I CALANCHI DI RIOSTO

BESUCHEN WIR DIE UMGEBUNG DES BAUERNHOFES

Familie Ariosto und Riosto

Die Gegend der “Calanchi di Riosto” war einst die Gemeinde Riosto mit Kriche, Friedhof, Schule und Gasthaus. Heute findet man nur die Überreste des Riosto Palasts, der im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Das Gebiet stand im Lehen der Ariosto Familie und von da an in Besitz der Ahnen von Ludovico Ariosto. In der Via Indipendenza in Bologna, auf Höhe des Hotels Baglioni ist ein Gedenkstein angebracht, der an den Bürgerbesitz der Ariostos, Wohnhaus und Türme, erinnert, des Weiteren existiert dort eine Gasse, die nach den Ariostos benannt wurde.

Monte Bibele und Archäologisches Museum “Luigi Fantini” (A 25 KM)

Zwischen den Flusstälern Idice una Zena gelegen, brachte das Bergmassiv des Monte Bibele wertvolle Reste einer etruskisch-keltischen Ansiedlung hervor, die im archäologischen Museum “Luigi Fantini” aufgehoben sind. Diese Ausstellung, die eine der vollständigsten Sammlungen an lokalen keltischen Gegenständen beinhaltet, ist eine der bedeutendsten in ganz Italien.

Bologna (A 15 KM)

Die Gelehrte, die Rote und die Üppige: so wird Bologna definiert, Hauptstadt der reichen Emilia Romagna. Bologna, die Gelehrte, ist zurückzuführen auf den Standort einer der ältesten Universitäten Italiens. Bologna, die Rote, wegen der Farbe der Dächer, der Arkaden und der Gebäude, durch die die typischen Farben des Mittelalters lebendig gehalten werden. Bologna, die Üppige, zurückzuführen auf die schmackhafte und reichhaltige Gastronomie: die Küche Bolognas ist in der ganzen Welt bekannt und hat auch die verwöhntesten Gaumen erobert. Unbedingt sehenswert: Die zwei Türme Asinelle und Garisenda, Wahrzeichen der Stadt. Die Basilika Santo Stefano, mehrere Heiligenstätte zusammengeführt und als „Die Sieben Kirchen“ bekannt. Piazza Maggiore, pulsierendes Herz der Stadt, Zentrum des weltlichen und religiösen Lebens Bolognas. Die unzähligen Kirchen, die an Anzahl und Schönheit nur von den Kirchen Roms übertroffen werden. Die Stadt wird dominiert vom Hügel San Luca, dessen Basilika die Ergebenheit der Stadt verkörpert.

Etruskische Stadt Misa (A 18 KM)

Die etruschische Stadt Misa in Marzabotto wurde im späten 1800 entdeckt und enthüllt Religion, Kultur und soziales Leben der Etrusker. Die Reste dieser antikent Etruskerstadt sind im archäologischen Museum “Pompeo Aria” aufgehoben.

Guglielmo Marconi Villa Griffone (A 14 KM)

Villa Griffone in Sasso Marconi war der Wohnsitz Guglielmo Marconis, heute Sitz der Stiftung Guglielmo Marconi. Der Markgraf Guglielmo Marconi (1874-1937) war ein großer italienischer Physiker und Erfinder. Er ist dafür bekannt, als Erster ein funktionierendes telegraphisches Kommunikationssystem entwickelt zu haben, das ohne Kabel sondern per Radiowelle funktioniert und eine beachtliche Verbreitung mit sich führte. Die Entwicklung dieses Systems brachte moderne Kommunikationsmöglichkeiten hervor wie Fernsehen, Radio und generell alle Systeme, die drahtlose Kommunikation beinhalten. Villa Griffone ist der Stiftungssitz, wo das Museum besichtigt werden kann und das Archiv von Marconi, wo in der didaktischen Abteilung seine Experimente wiederholt werden können.

Die Gotenstellung (42 km zum Museum)

Der Feldmarschall Kesserling setzte kurz vor Florenz die Verteidigungslinie, genannt Gotenstellung oder “Grüne Linie”, die die natürlichen Gegebenheiten des tosko-emilianischen Apennins und des Ligurischen und Adriatischen Meeres nutzte. Die ausschlaggebende Punkte sind natürlich konstruiert durch den Apenninpass Futa und Giogo und durch die Adriaregion, die sich gut für militärische Angriffe anbieten. In der Riosto Gegend hatte der deutsche Hauptkommandant im Riosto Gebäude Quartier bezogen.

Dozza – Burg der Sforzas ( A 50 KM))

Majestätisch und harmonisch in den Weiler eingegliedert, wurde die Festung im späten 400 erbaut von Caterina Sforza, Gräfin von Imola und Dozza. Das heutige Erscheinungsbild der Festung ist der Umwandlung der einst rein militärischen Struktur in einen Herrensitz zu verdanken. Außer der Besichtigung der Burg befindet sich im Kellergewölbe der Sitz der regionalen Weinhandlung „Enoteca Regionale Emilia Romagna“, die geeignet ist für Weinproben mit Produkten aus der Gegend, unter den Weinen finden Sie auch unsere Riosto Weine.

Golfplatz Molino del Pero (A 20 KM) A CARATTERE SPORTIVO

18-Loch Golfplatz, technisch anspruchsvoll, unterhaltsam und abwechslungsreich. In der herrlichen Hügellandschaft des Apennins gelegen, werden sowohl die Erwartungen der Technik liebenden Spieler befriedigt wie auch die derer, die in vollen Zügen die Natur, die sie umgibt, genießen

Reitzentrum El Paso (a 9 KM)

Organisation von wunderbaren Ausritten durch die Hügel des Riostos unter Leitung des Experten Francesco De Rosa, auch für Anfänger geeignet. Jeden Sonntag von 10-12 Uhr Unterhaltungsprogramm geeignet für unsere Kleinsten, um sie in die zauberhafte Welt der Pferde zu entführen.

Therme und Wasserpark (A 28 KM)

Die Anlage „Villaggio della Salute Più“ ist eine einzigartige Struktur, die das ganze Jahr über der gesamten Familie Gesundheit, Wohlbehagen und Entspannung bietet. Die Therme ist ganzjährig geöffnet, der Wasserpark von Mai bis September.

Historischer Park Monte Sole (a 28 Km)

Der Park umfasst fast das gesamte Gebiet, auf dem sich 1944 das Massaker von Monte Sole abspielte. Genau um dieses schlimme Ereignis in Erinnerung zu behalten, wurde dieses Schutzgebiet gegründet. Im Vordergrund stehen außer dem Schutz und der Aufwertung des Kulturerbes auch die Verbreitung einer Kultur des Friedens an die jungen Generationen.

Grotte von Farneto (a 8 Km)

Die Grotte von Farneto ist die bekannteste Karst- und Gipsgrotte, die sich in den Flusstälern des Zena, Idice und Zena befindet. Ein wichtiger prähistorische Ort, der dem regionalen Park Gessi und den Kalkformationen Abbadessa entspringt.

Firenze (A 100 KM)

Versäumen Sie nicht einen Ausflug nach Florenz, zu erreichen entweder über die Autobahn „Del Sole“ oder den bekannten Futapass, historische Verbindungsstrecken zwischen Florenz und Bologna, heute namhaft für die „Mille Miglia“ und „Bologna Raticosa“, beide Rennen für Oldtimer. Unnötig die mannigfaltigen Besichtigungsmöglichkeiten in Florenz zu erwähnen, eine der schönsten Kunststädte der Welt.

Ferrara (A 80 KM)

Die Stadt Ferrara gewann großes Ansehen unter der Adelsfamilie Este, und noch heute ist sie ein wunderbares Beispiel für den Erhalt von Harmonie und Ausgewogenheit über Jahrhunderte hinweg. Von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt, ist Ferrara eine Stadt, die in der Renaissance entstand und bis heute eine intakte Altstadt beibehalten hat.

Ravenna (A 90 KM)

Ravenna, Stadt des Mosaiks, war 3 Mal Hauptstadt: – im Weströmischen Reich (402-476) – im Ostgotischen Reich (493-554 n. Chr.) – im byzantinischem Exarchat (568-751 n. Chr.). Wegen den Überresten aus dieser interessanten Vergangenheit ist Ravenna eine der wenigen Städte dieser Welt, sie sich damit rühmt, mit 8 Sehenswürdigkeiten von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden zu sein.

MODENA (A 70 KM)

Ab 1598 war Modena über Jahrhunderte hinweg bis zum Anschluss an das italienische Reich Hauptsitz des Fürstentums Este. Antiker Universitätssitz, Sitz des Erzbischofs und seit 1947 Sitz der Akademie des Militärs und der Karabiniere. Der Dom, der „Torre Civica“ und die „Piazza Grande“ wurden von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Venezia (A 170 KM)

Die Stadt Venedig war länger als ein Jahrtausend die Hauptstadt der Republik Venedig, bekannt als “die Ungetrübte” (“La Serenissima”). Wegen der Eigentümlichkeit der Bauweise und des unschätzbaren Kunstbestandes wird Venedig zu den schönsten Städten der Welt gezählt und, mit seiner Lagune gehört Venedig zum Weltkulturerbe der Unesco.

Comprensorio del Cimona (A 50 KM)

Nel cuore dell’Appennino il Monte Cimone svetta fino a 2.200 metri s.l.m. e ospita la più grande stazione sciistica dell’Appennino settentrionale.

Comprensorio del Corno Alle Scale (A 80 KM)

Im Herzen des Apennins erhebt sich der 2.200 m hohe Monte Cimone und umfasst die größte norditalienische Skistation des Apennins.

Riviera Romagnola (A 90 KM)

100 km an Strand erwartet Sie, um Ihre Lust an Erholung und Spaß zu befriedigen. Der natürliche Sinn für Gastfreundschaft hat der „Riviera Romagnola“ zu blühendem internationalen Tourismus verholfen, u. a. auch für die Qualität der Beherbergungsstrukturen, der mannigfaltigen Unterhaltungsmöglichkeiten mit Diskotheken und Vergnügungsparks.

Questo testo è disponibile anche in: Italienisch Englisch